Kurort Burg (Spreewald) öffnet Brücke über Hauptspree


Burg (Spreewald). Die langen Umwege haben ein Ende. Die einstige Brücke der Spreewaldbahn über die Hauptspree zwischen Mühlspreeweg und der Straße Am Bahnhof ist seit heute für Wanderer und Radfahrer geöffnet. Damit kann eine Lücke im Rad- und Wanderwegenetz geschlossen werden, und auch die Schulkinder wird es freuen.

Im Juni vergangenen Jahres war die Spreewaldbank in der „Zwitscherecke“, die kürzeste Verbindung zwischen Jugendherbergsweg und Wendenkönigstraße, aufgrund Baufälligkeit gesperrt worden. Inzwischen wurde sie teilweise abgerissen, und mit einem Neubau ist nicht vor 2020 zu rechnen. „Die Gemeinde hat sich für eine Stahltragkonstruktion mit Holzverkleidung entschieden“, berichtet Amtsdirektor Tobias Hentschel. Für Planung und Projektierung sowie Fördermittelbeantragung werde man noch bis Ende 2019 benötigen. Parallel dazu wird noch eine Alternative geprüft.

Um die beliebte Route dennoch wieder nutzbar zu machen, haben sich der Amtsdirektor und Bürgermeisterin Ira Frackmann bei Landesumweltamt und Wasser- und Bodenverband dafür eingesetzt, dass die bislang als Betriebszufahrt genutzte und mit einem Tor versperrte Brücke für die Öffentlichkeit freigegeben wird. Mit wenig Aufwand ist in den vergangenen Tagen die Durchgängigkeit hergestellt worden. So wurden die Zufahrt von Unkraut befreit, das Brückengeländer aufgearbeitet und die Anrampung der Brücke instandgesetzt. Für Radfahrer und Wanderer gilt nun vorübergehend eine neue Streckenführung. Die Anbindung auf den Wanderweg ist aber ausgeschildert.