Amt Burg (Spreewald) bekommt Integriertes kommunales Entwicklungskonzept


(09.12.2020). Für die Erarbeitung eines Integrierten kommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK) erhält das Amt Burg (Spreewald) Fördermittel gemäß der Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung zur Förderung der Stadt- und Ortsentwicklung im ländlichen Raum (RL SLR).

Für die Beantragung von Fördermitteln wird das IKEK seit Jahren immer wieder als wichtige Planungsgrundlage gefordert. In den kommenden zwei Jahren soll es nun durch ein externes Büro erarbeitet werden.

Ziel des IKEK ist es, die Dörfer und Ortsteile als attraktiven und lebendigen Lebensraum zu erhalten, die Daseinsvorsorge im ländlichen Raum zu sichern und kommunale Strukturen weiterzuentwickeln. Eine gemeindeübergreifende Planung ist hierbei besonders wichtig. „Wir haben im Amt Burg (Spreewald) viele unterschiedliche Dörfer mit sehr verschiedenen Stärken. Gerade diese Stärken müssen und wollen wir festhalten und gemeinsam weiter ausbauen“, so Wirtschaftsförderin Isabelle Stephan.

Zusammen mit Einwohnerinnen und Einwohner sowie mit der Unternehmerschaft sollen im Rahmen eines Moderationsprozesses Maßnahmen und Projekte u. a. in den Bereichen Infrastruktur und Daseinsvorsorge entwickelt werden. Dabei werden städtebauliche Entwicklungen und funktionale Stellungen der einzelnen Dörfer des Amtes berücksichtigt.

„Gerade für die mittel- und langfristigen Entwicklungsziele und Leitprojekte erhoffen wir uns eine breite Mitarbeit der Bürgerinnen und Bürger“, so Isabelle Stephan. „Eine gute Entwicklung kann immer nur gemeinsam und vor allem durch die Menschen vor Ort passieren. Denn nur sie wissen, was sie wollen, und was sie brauchen.“