Das Amt Burg (Spreewald) stellt sich vor/ Amt Bórkowy (Błota) se pśedstajijo


Das Amt Burg (Spreewald) liegt im Südosten Brandenburgs und im nordwestlichen Bereich des Spree-Neiße-Kreises. Es grenzt im Norden an das Amt Oberspreewald (Landkreis Dahme-Spreewald) sowie an das Amt Lieberose/Oberspreewald und im Westen an die Ämter Vetschau bzw. Lübbenau (Landkreis Oberspreewald-Lausitz). Südlich grenzt das Amt an die Großgemeinde Kolkwitz und Cottbus und östlich an das Amt Peitz.

Das Amt Burg (Spreewald) gehört zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden, weshalb die Interessen der slawischen Minderheit besonders berücksichtigt werden. 

Gegründet wurde das Amt Burg (Spreewald) am 16. Juli 1992. Zusammengeschlossen haben sich damit die neun Gemeinden Briesen, Burg (Spreewald), Dissen, Fehrow, Guhrow, Müschen, Schmogrow, Striesow und Werben. Grundlage war die „Amtsordnung für das Land Brandenburg“ von 1991. Danach sollen mindestens fünf Gemeinden unter Beibehaltung ihrer politischen Eigenständigkeit ein Amt mit wenigstens 5.000 Einwohnern bilden. Mit rund 7.900 Einwohnern übertraf das Amt Burg (Spreewald) die Vorgaben. Erster Amtsdirektor wurde der nordrhein-westfälische Verwaltungsfachmann Heinz Frackmann. Ihm obliegt es in der schwierigen Anfangsphase, eine funktionierende Behörde aufzubauen.

Die Amtsverwaltung, die anfangs noch auf mehrere Gemeinden verteilt ist, wird 1997 an einem zentralen Verwaltungssitz konzentriert. Auf dem Burger Dorfanger entstand unter Einbeziehung eines alten Ziegelbaus ein modernes Verwaltungsgebäude (Foto rechts).  

Mit dem Neujahrstag 2002 reduziert sich die Anzahl der amtsangehörigen Gemeinden von neun auf sechs: Briesen, Burg (Spreewald) mit Müschen, Dissen-Striesow, Guhrow, Schmogrow-Fehrow und Werben. Mit der vom Land auf den Weg gebrachten Gemeindegebietsreform durften Dörfer mit weniger als 500 Einwohnern nicht mehr selbstständig weiterbestehen.

Das Amt war und ist seit jeher durch eine ausgeprägte Agrarstruktur und seit über 100 Jahren auch durch den Tourismus gekennzeichnet. Das wird durch die Siedlungsstruktur, die Landschaftsgestaltung, aber auch durch die Gewerbestruktur deutlich. 

Die aktuelle wirtschaftliche Ausrichtung des Amtes Burg (Spreewald), in dessen Zentrum Burg als staatlich anerkannter Ort mit Heilquellen-Kurbetrieb liegt, vollzieht sich vor allem auf dem Gebiet des Tourismus. Der besondere Reiz des Spreewaldes, der seit 1991 ein von der UNESCO anerkanntes Biosphärenreservat ist und die vielen Sehenswürdigkeiten in den Gemeinden ziehen jedes Jahr zahlreiche Besucher an. Viele Einwohner des Amtes haben in diesem Bereich Arbeit gefunden.

Der Schutz und Erhalt der einzigartigen Kulturlandschaft wird in den kommenden Jahren zu den vordringlichsten Aufgaben im Amt Burg (Spreewald) gehören. Hinzu kommen die Bemühungen um die weitere Verbesserung der Infrastruktur. Dazu zählt auch die Sicherung der Daseinsvorsorge für die Bevölkerung im Bereich Wasser und Abwasser sowie die Stabilisierung der Schulstandorte in Burg und Briesen.

28 Jahre Amt Burg (Spreewald) - das sind auch 28 Jahre gemeinsame Verwaltung, 28 Jahre Erkennen von Gemeinsamkeiten und Tolerieren von Unterschieden, 28 Jahre Ringen um die Selbstständigkeit - den Erhalt der politischen und wirtschaftlichen Gestaltungsräume unserer Gemeinden.

 

Weitere Informationen können Sie in nachfolgenden Broschüren nachlesen.

Zum Atlas Landkreis Spree-Neiße

Bürgerinformationsbroschüre des Amtes Burg (Spreewald)