Weihnachtliches in Papier und Pappe


Ausstellungseröffnung und Adventssingen in Dissen

Wer kennt sie nicht die Adventskalender, Papiersterne, „Süße Teller“, die Engel aus zartem Seidenpapier oder die bunten selbstgebastelten Ketten am Weihnachtsbaum. So vieles aus Papier und Pappe schmückt unsere Wohnungen in der Advents- und Weihnachtszeit. Das Heimatmuseum Dissen zeigt ab Sonntag, dem 2. Dezember, in seiner neuen Ausstellung „Weihnachtliches in Papier und Pappe“ viel Wunderschönes aus diesem besonderen Material.

Eröffnet wird die Weihnachtsausstellung um 15 Uhr traditionell mit dem Adventssingen des sorbischen-wendischen Chores „Lužyca“ in der Dissener Kirche.

Viele ganz besondere Dinge aus Papier sind in Dissen zu sehen, historische Krippenfiguren, historische Figuren für die Drehbäume, aber auch Spielsachen, die einst auf dem Gabentisch lagen. Die Drehbäume selbst, die statt Weihnachtsbäumen in den Stuben der wendischen Bauern aufgestellt waren, schmückte man nicht mit frischem Grün, sondern mit Krepppapier und Spitzenborte aus dünnem Papier. Viele erinnern sich an die schönen Abende im Advent, an denen man als Kind mit seinen Eltern Weihnachtsschmuck gebastelt hat, die langen bunten Ketten aus Papier, die unzähligen Sternchen oder Scherenschnittgirlanden. Solche Bastelstunden haben die schöne heimliche Zeit bis zum Weihnachtsfest verkürzt. „Eine Freude, die wir uns in die Weihnachtsausstellung geholt haben und eine Anregung, wieder selbst kreativ zu werden“, lädt Museumsleiterin Babette Zenker ein.