Weihnachtliche Reise durch die Streusiedlung


„Advent auf den Höfen“ hat Premiere im Kurort Burg (Spreewald)

In der Trachtenstickerei Dziumbla wird sich der traditionelle Burger Drehboom drehen, unter dem Marga Morgenstern Geschichten erzählt.

Auf urigen alten Spreewälder Bauernhöfen duftet es nach Bratäpfeln und Glühwein. Eine Märchenerzählerin nimmt im traditionellen Stoßschlitten Platz, und unter dem Drehboom gibt es Geschichten aus dem Spreewald. Zu dieser weihnachtlichen Reise durch die bundesweit einzigartige Streusiedlung in Burg im Spreewald wird am Samstag, dem 14. Dezember, von 14 bis 20 Uhr eingeladen.

Burg (Spreewald). „Advent auf den Höfen“ lädt am 14. Dezember erstmals ein, die Winter- und Weihnachtszeit im Spreewald zu entdecken, aber auch Wohlfühlmomente zu erleben. Die positive Resonanz auf die Lange Nacht der Kunst- und Handwerkshöfe alljährlich Anfang August ermutigt zu einer Winterausgabe. Einheimische wie auch Gäste machen sich auf den Weg, um Überraschendes zu entdecken und schöne Stunden zu erleben. Dieses Konzept wurde jetzt winterlich herausgeputzt, und so öffnen Handwerkshöfe wie auch Privatleute für einige Stunden ihre Türen und laden zu besinnlichen Stunden ein. Vom Töpferstübchen Möbert im Dorf bis hin zu versteckt liegenden Höfen in der Streusiedlung können Weihnachtsfans ganz entspannt in Feststimmung bummeln auf der Suche nach kulinarischen Genüssen, Geschenkideen und kleinen Kostbarkeiten. Strohsterne basteln, Stockbrot backen, Weihnachtsgeschichten unterm Drehboom mit Marga Morgenstern, Märchen bei Kerzenschein, Glühwein und Apfelpunsch, Besinnliches für Körper und Geist - die Angebote sind sehr vielfältig und überraschend.

Zu den Besonderheiten gehören die Einweihung einer alten, an neuem Standort wiedererrichteten Holzbohlenscheune im Willischzaweg 44 und der Spreewälder Hofweihnachtsmarkt im Bootshaus Rehnus. Zum dritten Mal verbindet der Wichtelmarkt am Naturkostladen „Priroda“ besinnliche Stunden mit einer Herzensangelegenheit: Es werden Spenden für den Brandenburger Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes gesammelt. Weihnachtlichen Klängen können die Gäste zum Beispiel in der Heimatstube lauschen, wenn Esther und Almut Budischin an Violoncello und Harmonium musizieren.

Wenn sich der Winter von seiner besten Seite zeigt, lassen sich die Höfe gut mit dem Fahrrad erfahren. Gemütlicher geht es mit der beheizten Rumpelguste von Station zu Station. Fahrkarten zum Preis von 10 Euro (Kinder bis 12 Jahre 5 Euro) gibt es bereits im Vorverkauf in der Touristinformation im Haus des Gastes. Parkplätze sind an den Höfen in der Streusiedlung nur begrenzt verfügbar.

 

zu den Teilnehmern: