Mobiler Geldautomat als Übergangslösung


Direktor Jens Gerards und Petra Krautz begrüßen die ersten Kunden am mobilen Geldautomaten. (Foto: K. Möbes)

Burger Kunden der Sparkasse Spree-Neiße sowie alle Touristen können sich wieder vor Ort in Burg mit Bargeld versorgen. Ab Montag, dem 23. Oktober wird ein Teil der Geschäftsstelle provisorisch öffnen. Seit der Sprengung der Geldautomaten in der Nacht zum 11. Oktober blieb die Geschäftsstelle  geschlossen.

„Wir fühlen uns den Menschen in Burg und unserer Region verbunden, wir stehen zu unserem Standort“, so Ralf Braun, Vorstandsmitglied der Sparkasse Spree-Neiße.

Unbekannte Täter hatten in der Nacht des 11.Oktober den Geldautomaten im Selbstbedienungsbereich der Geschäftsstelle Burg der Sparkasse Spree-Neiße gesprengt. Zum Glück wurde niemand verletzt.

Das zweigeschossige Gebäude, in dessen Erdgeschoss sich die Filiale befindet, wurde stark beschädigt. Die Bewohnerin einer Dachgeschosswohnung konnte ihr Heim unverletzt verlassen. Wie die Explosion umgesetzt wurde und ob die Täter an die Geldkassetten des Automaten kamen, ist Gegenstand der Ermittlungen, die das LKA übernommen hat.

„Es ist sicherlich an der Zeit, die Polizeipräsenz, insbesondere im grenznahen Raum, nochmals deutlich zu erweitern",so Ulrich Lepsch, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Spree-Neiße und
Sprecher der brandenburgischen Sparkassenvorstände.

Durch die Sprengung der Geldautomaten in Burg ist ein erheblicher Sachschaden entstanden. Die Geschäftsstelle musste geschlossen werden. „Der erste wichtige Schritt, die Bargeldversorgung, ist nun wieder gewährleistet", konnte Ralf Braun schon eine gute Woche nach der Tat verkünden. "Wir sind sehr stolz, dass wir dies in so kurzer Zeit für unsere Burger umsetzen konnten. Hier geht auch ein Dank an die Amtsdirektorin Petra Krautz für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit."

Parallel wurde bereits seit Tagen mit Hochdruck an einer Behelfslösung für die Geschäftsstelle Burg gearbeitet, um den Kunden wieder vor Ort Service und Beratung anbieten zu können. Nach intensiven Aufräumarbeiten und einer sensationell kurzen Bauzeit kann schon am 23. Oktober ein Teil der Geschäftsstelle provisorisch öffnen. "Wir danken der hervorragenden und schnellen Arbeit unserer regionalen Handwerksbetriebe und aller anderen Beteiligten."

Die komplette Instandsetzung der Geschäftsstelle wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. (pm)