Amt Burg (Spreewald) begrüßt 84 Neugeborene im Jahr 2017


Der Blick in die Geburtenstatistik des Jahres 2017 bringt Amtsdirektorin Petra Krautz zum Strahlen: Mit 84 Neugeborenen erblickten fast 30 Kinder mehr das Licht der Welt als 2016 (56; 2015: 67).

Burg (Spreewald). Der vor zwei Jahren erstmals durchgeführte Babybegrüßungstag wird in diesem Frühjahr wohl aus allen Nähten platzen. Denn alle Eltern mit ihren Neugeborenen des vergangenen Jahres sind dazu herzlich eingeladen.

Der Blick auf die Namen der 44 neugeborenen Mädchen und 40 Jungen zeigt, dass der Trend zu altdeutschen Namen ungebrochen ist. Auffällig ist die Wahl von sehr kurzen Namen, wie Liz, Eva, Kira, Mira, Lina und Max, Theo, Timo oder Karl zeigen. Bei den Jungen tauchen Jonas (4 Mal), Paul und Oskar mehrfach auf, bei den Mädchen Clara bzw. Klara (3 Mal), Lina, Juna und Helene/Helena.

Zu den außergewöhnlichen Namen zählen 2017 Lysinia und Inola sowie Jo Lestat, Fedor und Mio Amadeus.

Die Familienfreundlichkeit des Amtes und der Gemeinden trägt sicherlich dazu bei, dass mehr Babies geboren wurden, meint Amtsdirektorin Petra Krautz. Vier kommunale und zwei private Kindertagesstätten, zwei Grundschulen, eine Oberschule, das Kinder- und Lernhaus „Lipa“, SOS-Familien- und Beratungszentrum und Jugendclub gehören zu den Einrichtungen, die das Amt und die Gemeinden selbst oder mit Hilfe freier Träger unterhalten.