10. Spreewälder Sagennacht auf dem Burger Schlossberg


Vom 3. bis 5. Juni verwandelt sich der Burger Schlossberg mit dem Bismarckturm wieder in die zauberhafte Kulisse der Spreewälder Sagennacht. Jolka und Jorko nehmen die Zuschauer mit auf eine Reise in die Welt des Wendenkönigs.

Als im vergangenen Mai auf dem Schlossberg „der letzte Vorhang fiel“, waren die beiden Lutki Jolka und Jorko im Verlies von Wuhsch, dem Sohn der Schlangenkönigin, eingesperrt und selbiger hatte mit einer List erreicht, zum Schlangenkönig gekrönt zu werden. Zum Glück jedoch verstehen die Lutki sich auf das Zeitreisen und konnten so dem unheimlichen Kerker entfliehen - zurück in die Gegenwart. Doch ihr Ziel, dem Wendenkönig Prebislaw seine Krone zurückzubringen, haben sie nicht erreicht.

Also machen sich Jolka und Jorko erneut auf die Reise in die Vergangenheit: Ein halbes Jahr nach seiner Krönung hat Wuhsch eine Terrorherrschaft aufgebaut. Doch hat er mit der Krone der Schlangenkönigin nicht gleichzeitig deren geistige Macht erhalten. Deshalb fasst er einen folgenschweren Entschluss…und zu allem Übel treibt er gemeinsam mit Nykus, dem Wassermann, ein intrigantes Spiel.

Unterdessen stößt Prebislaw, der Wendenkönig, nach Monaten der verzweifelten Suche durch Zufall auf seine Geliebte Lina und ihr gemeinsames Kind. Endlich erfährt er die Wahrheit, dass seine Ehefrau Woda Lina mit dem Tod gedroht habe, wenn Prebislaw nicht zu ihr zurückkehren sollte.

Zauberkräften sei Dank können Jolka und Jorko derweil Nykus und Wuhsch die Krone des Wendenkönigs entreißen und dem rechtmäßigen Besitzer zurückgeben. Doch dann tauchen plötzlich wieder die Schwarzen Ritter auf und überfallen das wendische Volk. Es entspinnt ein Kampf auf Leben und Tod…

Das alles und noch viel mehr Spannendes erzählt der dritte Teil „Die Hoffnung“ bei der Spreewälder Sagennacht 2017. Auf vielfachen Wunsch kehrt die Sagennacht auf die bewährten Veranstaltungstage Samstag bis Montag zurück. Das heißt, die Premiere findet am Samstag, dem 3. Juni, statt. Weitere Aufführungen gibt es am Pfingstsonntag und am Pfingstmontag. Am Freitag gibt es keine Vorstellung.

Eintrittskarten

Karten gibt es in der Touristinformation im Haus des Gastes in Burg (Spreewald), Tel. (035603) 750 160, über Reservix und bei allen anderen bekannten CTS-Vorverkaufsstellen.

Erwachsene: 20 Euro zuzüglich Systemgebühr (Abendkasse 25 €)

Ermäßigte Karten (12 bis 17 Jahre): 8,50 Euro zuzüglich Systemgebühr (AK 10.50 €)

Kinder bis zum vollendeten 11. Lebensjahr erhalten freien Eintritt.

Gut zu wissen

Wie immer besteht kein Sitzplatz-Anspruch. Das Mitbringen von eigenen Sitzmöglichkeiten (Hocker, Stühle, Decken) ist ausdrücklich erwünscht.

Nicht erlaubt ist das Mitbringen von Schirmen, Speisen und Getränken.

Kostenfreie Parkplätze stehen ausreichend zur Verfügung.

Der Einlass beginnt um 19 Uhr, das Vorprogramm um 19.30 Uhr. Anschließend gibt es eine Pause. Die Haupterzählung "Die Hoffnung", der dritte Teil der Saga, wird ab 21 Uhr, erzählt.

 Zum Abschluss dürfen sich die Zuschauer auf ein großes Feuerwerk über dem Bismarckturm freuen.

Kurz & Knapp:

Titel:   „Die Hoffnung“

Autorin:  Jěwa-Marja Čornakec

Regisseur:  Stefan Haufe

Künstlerische Leitung:  Sorbisches National-Ensemble

Veranstalter:    Gemeinde Burg (Spreewald) mit Unterstützung des Landkreises Spree-Neiße